artedea
Karte nicht verfügbar

Date/Time
Date(s) - 30/09/2012
16:00 - 19:00

Category(ies)


Achtung, diese Anwendung ist in der Testphase. Solltest du beim Anmelden Probleme haben, melde dich bitte hier

Mondfest Sheela-na-gig

Sonntag, 30. September 2012

Wir kennen Sheela-na-gig vor allem von zahlreichen Abbildungen, auf denen sie grinsend ihre offene Vulva zeigt.

Einladend oder abstoßen wirkt sie auf uns. Diese offenbar alte Frau mit dieser eindeutig obszönen Geste, in der das ganz Spektrum der Weiblichkeit enthalten ist.

Zeigt sie verführerisch das Tor des Lebens oder gefährlich das Tor des Todes? Bedeutet ihre Haltung die Warnung “Ich verschlinge dich”  oder die Einladung „du bist willkommen“.

Die Vulva, der Eingang zur Gebärmutter, gilt in nahezu allen ursprünglichen Kulturen als machtvolles und beschwörendes Symbol. Es verkörpert die Kraft der uralten Erdgöttin, die gleichermaßen für Leben und Tod steht, die mit ihrer Vulva Kinder gebärt und auch wieder in ihren Schoß aufnimmt.

Sheela-na-gig unterstützt Frauen in ihrer Urkraft, indem sie ihren Schoß als magischen Ort  der Verehrung und Anbetung darbietet.

Unsere Geschlechtsorgane sind mit so vielen Tabus und Erwartungen belegt: Angst, Scham, ständige Verfügbarkeit, Lust, Gefahr, Schmutz, Pornographie, Verleugnung, Verstecken müssen – die Palette ist groß.
Auch wenn Frauen vielleicht nicht selbst negative, Angst erzeugende oder herabwürdigende Erfahrungen gemacht haben, tragen sie doch das Erbe aller Ahninnen vor ihnen in ihrem Schoß und spüren damit auch direkt und eindeutig das Erbe der Kulturgeschichte – im Positiven wie im Negativen. 

Dem wollen wir bei diesem artedea-Mondfest nachspüren, um das zu Positive bestärken und für das Negative einen Heilungsprozess zu beginnen.

Wir werden zu unserem weiblichen Ursprung zurückkehren. Sheela-na-gig ist bereit, hält ihr „Tor“ weit offen und lädt jede Frau zu ihrer persönlichen, intimen, inneren Reise ein.

Bitte mitbringen

- Ein verschließbares Gefäß, in dem du ein geformtes Kunstwerk mit heimnehmen kannst (z.B. einen Halbliter-Yoghurt-Becher mit Deckel oder ein großes Marmeladeglas)

- Ein Bild von deiner Mutter oder deiner Großmutter der mütterlichen Linie (oder – so nicht vorhanden – etwas, was du mit ihr in Verbindung bringst)

- Ein wenig zum Schmausen bzw. zum Trinken für ein anschließendes gemütliches Zusammensein

Ort:  1130 Wien – der genaue Ort wird nach der Anmeldung bekannt gegeben

Zeit: 

Sonntag, 30. September, 16:00 bis ca. 19:00 Uhr

Kostenbeitrag: € 13,-

Anmeldeschluss:  

bis 23. September 2012 – begrenzte Teilnehmerinnenzahl!

 

Infos zu weiteren Mondfeste 2012

BUCHEN:

 

Bookings

Buchungen sind für diese Veranstaltung geschlossen.

No tags for this post.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*