Ker – Göttin des gewaltsamen Todes und des Verhängnisses in der griechischen Mythologie

Kers Name kommt vom Wortstamm für „Verderben, Tod, Todesgeschick“. Sie ist im Gegensatz zu Thanatos, dem Gott des natürlichen Todes, die Göttin des gewaltsamen Todes, besonders jenen im Kriege und in Kampfgeschehen, weswegen sie auch immer wieder als Gefährtin des Ares, des Kriegsgottes erscheint.

Zerstörung und Vernichtung

Kers Name kommt vom Wortstamm für „Verderben, Tod, Todesgeschick“. Sie ist im Gegensatz zu Thanatos, dem Gott des natürlichen Todes, die Göttin des gewaltsamen Todes, besonders jenen im Kriege und in Kampfgeschehen, weswegen sie auch immer wieder als Gefährtin des Ares, des Kriegsgottes erscheint.

Hasst Ordnung und Ruhe

Ker ist der Inbegriff von Zerstörung und Vernichtung, das Gestalt gewordene Böse. Sie duldet keinerlei Ordnung, denn Ordnung ist Beständigkeit und damit auch Ruhe. Allerdings bedeutet Beständigkeit und Ruhe auch Stillstand — Zustände, die Ker hasst.

Und hier offenbart sich auch die positive Seite der so Schrecken erregenden Göttin: Ohne das Aufbrechen von Stillständen, ohne Zerstörung ist auch Entstehung und Neuschöpfung nicht möglich.
Zerstörende und schöpfende Gottheiten sind eng aneinander gebunden, ja aufeinander angewiesen. Sehr oft als zwei Wesenszüge in einer Figur. 

Ker ist die Tochter der Nyx und Schwester u.a. von Eris (Zwietracht), Nemesis (Gerechtigkeit und Vergeltung), Thanatos (natürlicher Tod), Hypnos (Schlaf), Moros (Geschick), Oneiroi (Träume), Momos (Spott und Tadel), Oizys (Weh), Geras (Alter) sowie von den Schicksalsgöttinen Moiren.

Ker und die genannten Geschwistern bilden geben auch den „Keres“ — einer Gruppe von Todes- und Unglücksdämonen — ihren Namen. Nach Hesiod waren die Göttin Ker bzw. die Keren Kinder der Nyx.

Ihr Name wird auch für den bösen Geist eines beliebigen Toten benützt. Andererseits wird Ker auch mit der Göttin Kore, der jugendlichen Tochter der Göttin Demeter in Verbindung gebracht.

Dargestellt wird Ker meist als übernatürlich schöne Frau mit schimmernden rotem Haar. Ihre Augen sind allerdings kalt und grausam, sodass ein einziger Blick von ihr genügt, um in den Wahnsinn zu treiben.

Ihr Symbol ist ein zerbrochenes Kettenglied, es steht für das Brechen der Ordnung und das Zerstören der Stabilität.

auch: Kher

Kommentar verfassen