Dodola – Slawische Wolken- und Regengöttin

Dodola ist die slawische Göttin des Regens. Ihr Mythos erzählt, dass es regnet, wenn sie ihre himmlischen Kühe (die Wolken) melkt. In manchen Interpretationen ist der Regen auch die Muttermilch der Göttin Dodola selbst. Die Wolken-Melkerin Dodola ist die slawische Göttin des Regens. Ihr Mythos erzählt, dass es regnet, wenn sie ihre himmlischen Kühe (die … Weiterlesen …

Vila – Osteuropäisches weibliches Naturwesen

In der osteuropäischen Mythologie ist die Vila (auch Samovila) ein weiblicher Naturgeist. Sie wird auch als Göttin angesehen, denn sie steht steht für die göttlich-weibliche Energie, die sich als Natur über die Erde bewegt. Die tanzenden Verwandlungskünstlerinnen In der osteuropäischen Mythologie ist die Vila (auch Samovila) ein weiblicher Naturgeist. Sie wird auch als Göttin angesehen, … Weiterlesen …

Aura – Griechische Göttin der Morgenbrise

In der griechischen Mythologie ist Aura die Göttin der Morgenbrise bzw. der milden Lüfte. Da sie selbst der Wind ist, ist sie natürlich auch so schnell wie der Wind. Sanfter Lufthauch In der griechischen Mythologie ist Aura die Göttin der Morgenbrise bzw. der milden Lüfte. Ihr Mythos wird überliefert in den Dionysiaka des Nonnos von … Weiterlesen …

Khaos – Griechische Ursprungs- und Schöpfungsgöttin

Die griechische Khaos ist nicht nur die Göttin des Urzustandes und der Leere sondern auch ein Luftgöttin. Es scheint alles aus dem Luftwirbelwind der Göttin entstanden zu sein. Im Innersten ihres Bauchraumes hat sie ein gewaltiges kosmisches Ei geformt und ausgebrütet hat. Sie ist also die Ur-Gebärmutter. Gebärmutter der Dunkelheit Das Chaos ist der Urzustand, … Weiterlesen …

Ki – Sumerische, altbabylonische, chaldäische Erdgöttin

Ki - artedea Göttinnen

Ki ist die früheste sumerische, altbabylonische, chaldäische Erdgöttin, die alles aus sich hervorbringt. Damit die von ihr geborgenen und erschaffenen Wesen auch gut leben können, schenkt sie allen Nahrung in unterschiedlicher Form. Sie ist das ursprüngliche weibliche Prinzip aller Materie Das Unten Ki ist die früheste sumerische, altbabylonische, chaldäische Erdgöttin, die alles aus sich hervorbringt. … Weiterlesen …

Harpyien – Dämonische Sturmgöttinnen der griechischen Mythologie

Nach Hesiod sind die Harpyien die „schöngelockten“ Töchter der Elektra und des Thaumas. Deren Zahl schwankt je nach Überlieferung zwischen zwei und fünf. Sie werden als Mischwesen aus Mädchen- und Vogelleibern beschrieben. Schneller als der Wind Nach Hesiod sind die Harpyien die „schöngelockten“ Töchter der Elektra und des Thaumas. Deren Zahl schwankt je nach Überlieferung zwischen … Weiterlesen …

Gna – Nordisch-germanische Windgöttin, göttliche Botin und Kundschafterin

Auf ihrem Pferd Hofvarpnir (übersetzt: „Hufwerfer“ oder„Auskeiler“) eilt Gna durch die Lüfte und reitet übers Wasser. Sie wird als Botin der Göttin Frigg bzw. als eine der drei Dienerinnen der Göttin Freya geschildert. Die „gnädige“ Botschafterin Auf ihrem Pferd Hofvarpnir (übersetzt: „Hufwerfer“ oder„Auskeiler“) eilt Gna durch die Lüfte und reitet übers Wasser. Sie wird als Botin der … Weiterlesen …

Tatsuta Hime – Japanisch-shintoistische Göttin des Herbstes und der Winde, des Webens und des Färbens

Gegen Ende des Sommers webt die Göttin Tatsuta Hime aus vielen von ihr eingefärbten Seidenfäden einen wunderschönen und kunterbunten Landschaftsteppich. Die Farbenprächtige Gegen Ende des Sommers webt die Göttin Tatsuta Hime aus vielen von ihr eingefärbten Seidenfäden einen wunderschönen und kunterbunten Landschaftsteppich. Dann verwandeln sie sich in den Wind und bläst ihr eigenes Werk in … Weiterlesen …

Wankwijo – Göttin des (heißen) Windes des Volkes der Pueblo

Wankwijo ist sehr gefürchtet, denn sie bringt keinen erfrischenden Wind. Vielmehr peitscht ihr heißer Atem förmlich durch die Berge. Großmutter des Windes  Die Pueblo leben heute im nördlichen Mexiko und in den heutigen Staaten Arizona und New Mexico, auf dem Colorado-Plateau und am Rio Grande und seinen Nebenflüssen. In etwa 90 Dörfern gab es mehr … Weiterlesen …

Feng-Po-Po – Chinesisch-taostische Göttin des Windes

Üblicherweise wird Feng-Po-Po als weise alte Göttin dargestellt, die am Rücken eines Tigers über die Wolken reitet. Literarisch wird sie „Madam Wind“ oder die „Hirtin der Winde“ genannt. Hirtin der Winde  Üblicherweise wird Feng-Po-Po als weise alte Göttin dargestellt, die am Rücken eines Tigers über die Wolken reitet. Literarisch wird sie „Madam Wind“ oder die … Weiterlesen …

Ersa – Griechische Göttin der Morgennebel und des Taues

Um die Bedeutung von Morgennebel und Tau wusste man offenbar schon im antiken Griechenland und daher gibt es mit Ersa eine eigene Göttin für diese feine Art der Flüssigkeit, die zwischen Wasser und Luft liegt.  Die zarte Morgenküssende Für die Pflanzen- und Tierwelt hat der Tau bildende Morgennebel eine wichtige Funktion: Nur durch diese regelmäßigen … Weiterlesen …