Arohirohi – Göttin der Illusionen, der Visionen und der Schöpfungskraft bei den polynesischen Maori

Arohirohi erschuf die erste Erdenfrau. Sie steht daher dafür, dass Frauen die Schöpfungskraft haben, das was in ihrer Vorstellung existiert, auch umzusetzen

 Schöpferin der Erdenfrau 

Arohirohi erschuf die erste Erdenfrau. Sie hatte eine genaue Vorstellung von ihr und setzte diese dann um. Dazu verwendete sie das flirrende Licht der Sonnenhitze, das von ihrem Ehemann, dem Sonnengott Raa ausgesandt wurde. Sie nahm dieses heiße, flirrende Licht, das vor einem Felsen tanzte in ihre Hände und formte es solange, bis eine Frau nach ihren Wünschen und Vorstellungen entstand.

Diese nannte sie Marikoriko, was soviel wie Zwielicht oder Dämmerung heißt. Allerdings war Arohirohis Idee von dieser Menschenfrau nur bildlich. Als Marikoriko dann tatsächlich vor ihr stand, merkte Arohirohi, dass ihr diese zwar gut gelungen war, allerdings nicht sprechen und singen konnte. Daher bat sie die Göttin Paoro, dieser Frau eine Stimme zu geben.

Arohirohi steht daher dafür, dass Frauen die Schöpfungskraft haben, das was in ihrer Vorstellung existiert, auch umzusetzen (Frei nach dem Motto: „If you can dream it, you can do it“).
Sie bediente sich dazu eines Mittels, das von einem männlichen Gott ohnehin zur Verfügung stand.
Und sie war auch so schlau, dass sie nicht alles selbst machen musste, sondern sich Unterstützung von einer anderen Göttin holen konnte. Somit ist sie eigentlich auch so etwas wie eine Ur-Mutter von Frauennetzwerken.

 

Kommentar verfassen