Loviatar – Finnische Göttin der Plagen und Seuchen

Als blinde Tochter der Tuonetar, Göttin der Unterwelt und Tuoni, dem Gott des Todes soll Loviatar die bedrohlichste aller Göttinnen der finnischen Mythologie sein.

Mutter der Krankheiten

Als blinde Tochter der Tuonetar, Göttin der Unterwelt und Tuoni, dem Gott des Todes soll Loviatar die bedrohlichste aller Göttinnen der finnischen Mythologie sein.

Vom Ostwind geschwängert hat sie neun Söhne zur Welt gebracht — die neun Krankheiten. Als sie in den Wehen lag, suchte sie Hilfe bei Louhi, der Göttin der Zauberei.

Manchmal wird sie mit dieser Göttin auch gleichgesetzt. Loviatar gab ihren Söhnen sehr bezeichnende Namen: Pistos (Auszehrung), Ähky (Kolik), Luuvalo (Gicht), Riisi (Rachitis), Paise (Geschwür), Rupi (Schorf), Syöjä (Krebs), and Rutto (Pest).
Der neunte, der den Neid personifiziert, hat keinen Namen. Manchmal wird auch erwähnt, dass sie ein zehntes Kind, ein Mädchen hat.

Im Kalevala, jenem Epos, das die mündlich überlieferte finnische Mythologie aufgezeichnet hat, wird Loviatar als „schwarz im Herz, in der der Seele und im Angesicht“ beschrieben.

auch: Loveatar, Lovetar, Lovehetar, Louhetar, Louhiatar, Louhi  

Kommentar verfassen