Enodia schaut genau, für welchen Weg sich Menschen mutigen Herzens entscheiden und welche Wege (Möglichkeiten, Entscheidungen) sie somit ausschlagen und damit in gewissen Sinne auch sterben lassen

Die Wegeschützerin

Enodia1.jpg

Sie ist die „am Wege“, die „auf den Wegen Verweilende“, die Wegeschützerin.

Schwangere Frauen wandten sich an Enodia, um sich und dem Kind einer leichten Geburt zu versichern, da der Geburtskanal ja der erste Weg ist, den wir nehmen.

Als Beschützerin der Durchgänge und Türen steht sie auch an den wesentlichen Schwellen im Leben der Menschen.

Enodia gilt oft auch als Beiname oder ein Aspekt der Hekate, besonders wenn es um ihre Gestalt als Göttin der Dreiwege ging. Dann wurde sie als Enodia dreiköpfig oder dreigestaltig dargestellt. Vermutlich ist Enodia älter und wurde im 5. Jhdt. v.d.Z. zu Hekate.

Beherzt einen Weg einschlagen

Enodia schaut genau, für welchen Weg sich Menschen mutigen Herzens entscheiden und welche Wege (Möglichkeiten, Entscheidungen) sie somit ausschlagen und damit in gewissen Sinne auch sterben lassen. Sie soll daher auch die Wächterin des Weges und der Durchgänge hinein in das Leben und hinein in den Tod sein.

Wenn Frauen beherzt einen Weg einschlagen, dann schützt Enodia diesen Weg. Sie kann daher bei schwierigen, bedeutsamen und richtungsgebenden Entscheidungen um Unterstützung gebeten werden, um jenen Weg zu wählen, der im Einklang mit dem eigenen Wesen und dem höheren Ganzen steht.

Wegkreuzungen haben immer etwas mit Reinigung oder Bannung zu tun. Enodia sorgt daher dafür, dass böse Gedanken, schlechte Gefühle der anderen, nicht gewählten Wege, gebannt werden.

Frauen, die einen (Lebens-)Weg einschlagen, sollten dafür ein von ihnen gewählten Reinigungsritual machen, dass Enodia mit ihrem Segen beschützt.

auch: Ennodia, Einodia

Bleibe auf dem neuesten Stand

Join our mailing list to receive the latest news and updates from our team.asdad

You have Successfully Subscribed!

%d Bloggern gefällt das: