Klotho – Griechische, vorhellenische Schicksalsgöttin – die Spinnerin

Als eine der drei Moiren spinnt Klotho mit der Spindel den Lebensfaden.

Die Spinnerin 

Als eine der drei Moiren spinnt Klotho mit der Spindel den Lebensfaden. Ihre Schwestern (bzw. ihre Mutter und Großmutter) sind Lachesis, die Zuteilerin und Atropos, die Unabwendbare, Unerbittliche.

Aus dem dicken und dichten Wirrwar von Fasern, indem noch alle Talente, Möglichkeiten und ungeordnet enthalten sind, beginnt Klotho am Anfang eines jeden Menschenlebens einen Faden zu spinnen und damit Struktur und Ordnung in das Leben des neugeborenen Menschen zu bringen.

Ihre römische Entsprechung war Nona, (die Neunte).
Sie war ursprünglich eine Göttin, die im 9. Monat der Schwangerschaft um ein gutes Schicksal für das Kind ersucht wurde.

auch: Clotho

Kommentar verfassen