Harmonia – Griechische Göttin der Eintracht

Als Tochter der Liebesgöttin Aphrodite und des Kriegsgottes Ares ist Harmonia die Personifikation des Ausgleichs der Gegensätze. Sie steht für Ebenmaß, Proportion und Harmonie.

 Ausgleich der Gegensätze

Als Tochter der Liebesgöttin Aphrodite und des Kriegsgottes Ares ist Harmonia die Personifikation des Ausgleichs der Gegensätze. Sie steht für Ebenmaß, Proportion und Harmonie.

Ihre Geschwister sind Phobos („Furcht“) und Deimos („Schrecken“). Nach einer anderen Darstellung soll Harmonia Tochter des Zeus und der Elektra gewesen sein.

Das verhängnisvolle Halsband der Harmonia

Sie wurde die Gemahlin des Kadmos, des Königs von Theben. An deren Hochzeitsfeier auf der Burg in Theben nahmen alle olympischen Gottheiten teil und die Musen sangen.

Harmonia erhielt von den anderen Gottheiten bemerkenswerte Brautgeschenke: Athena schenkte ihr Kleid, das die Grazien gewebt haben, das jedoch in Laster und Frevel getränkt war. Von Aphrodite bekam sie ein von Hephaistos gefertigtes goldenes Halsband, das sie unwiderstehlich schön machte, aber allen späteren Trägerinnen Unglück und Verderben brachte. Dieser verhängnisvolle Schmuck wurde später von Polyneikes der Eriphyle übergeben, damit diese ihren Gemahl Amphiaraos zur Teilnahme am Krieg gegen Theben brachte.

Nach Eriphyles Tod bekam das Halsband deren Schwiegertochter Arsinoe, dann Phegeus und Kallirrhoe. Es brachte überall Zwietracht und Mord, bis es endlich als Weihgeschenk im Tempel der Athena zu Delphi niedergelegt wurde.

Doch auch hier brachte es noch Unglück, als sich nämlich der Tyrann Phayllos in die Gemahlin des Ariston, eines Feldherrn der Ötäer, verliebte. Diese wollte sich aber ihm nur für die Gegenleistung dieses Halsband hingeben, worauf er es aus dem Tempel stahl und ihr brachte. Bald darauf aber wurde ihr Sohn rasend, zündete das Haus an und verbrannte es mit allen, was darin war.

Das unglückliche Leben der harmonischen Göttin

Harmonia und Kadmos gründeten mit ihren sechs Kinder die Dynastie von Theben: den Polydoros, der Ino, der Autonoë, der Semele, den Illyrios und der Agaue. Von Harmonia sollen auch die legendären Amazonen abstammen. Die Brautgeschenke verfehlten aber auch bei Harmonia und Kadmos nicht ihre Wirkung.

Ausgerechnet die Göttin der Eintracht musste ein sehr unglückliches Leben führen. Sie und ihr Gemahl verließen Theben und kamen nach einem langen beschwerlichen Leben nach Illyrien und wurden dort in Schlangen verwandelt. Harmonia entspricht der Concordia in der römischen Mythologie.

auch: Hermiŏne, Omonia

Kommentar verfassen