Nott – Nordische Urgöttin der Nacht

In der nordischen Mythologie ist Nott die dunkle Urgöttin, die schwarze Riesin, die die Nacht personifiziert.

Die dunkle Urgöttin 

In der nordischen Mythologie ist Nott die dunkle Urgöttin, die schwarze Riesin, die die Nacht personifiziert.

Sie war dreimal verheiratet: Ihr erster Mann ist Naglfari. In dieser Ehe kam Audr („Reichtum“) zur Welt. Ihre Tochter, die Erdgöttin Jord stammt aus der Ehe mit ihrem  zweiten Gatten ist Annar („der Andere“).

Dritter Gemahl der Nott ist Dellingr, mit ihm hatte sie einen Sohn, den Gottes des Tages Dagr. Sobald es dunkel wird, besteigt Nott ihr Pferd Hrímfaxi („Reifmähne“) und reitet ihren Sohn Dagr voran. Vom schäumenden Maul des Pferdes fällt der Tau zur Erde.

Wie auch in der griechischen Mythologie aus dem dunklen Schoß der Nacht Nyx alles hervorgeht, so ist auch in der nordischen die Göttin Nott der Ursprung der Schöpfung und die Mutter der Erde.

Kommentar verfassen