Aeval – Irische Feengöttin und Göttin der Sexualität

Bei den keltischen IrInnen galt die Feengöttin auch als Göttin der der Sexualität. Aeval hielt um Mitternacht Gericht darüber, ob Ehemänner ihre Frauen sexuell befriedigten. Frauen konnten sich auch diesbezüglich bei Aeval beschweren.

Göttin der sexuellen Befriedigung

 Bei den keltischen IrInnen galt die Feengöttin auch als Göttin der der Sexualität. Aeval hielt um Mitternacht Gericht darüber, ob Ehemänner ihre Frauen sexuell befriedigten. Frauen konnten sich auch diesbezüglich bei Aeval beschweren.

Meist dauerten diese Verhandlungen die ganze Nacht, weil sich so viele Frauen beschwerten. Sie hörte sich beide Seiten an. Die Beschwerden schienen meist über die sexuelle Befriedigung hinauszugehen. Denn die Männer wurden nicht nur beschuldigt prüde zu sein oder ausschließlich auf ihre eigenen Kosten bei erotischen Aktivitäten kommen zu wollen.
Ganz allgemein wurde ihnen attestiert, dass sie faul seinen und die Hauptlast bei der Bewältigung des Alltags bei den Frauen liegt.
Aeval befahl den Männern schließlich, das zu tun, was die Frauen gerne von ihnen wollten, um sie zufrieden zu stellen – in allen Belangen.

Aeval hatte auch prophetische und hellseherische Fähigkeiten. Aeval wird daher angerufen, wenn Frauen Unterstützung bei Feenmagie und nächtlichem Zauber, Hellsehen, Prophezeiungen, sexueller Befriedigung brauchen.

Ihr Stern ist die Venus, ihre Himmelsrichtung ist der Südwesten, die Nacht ist ihre Zeit.

auch: Aoibheal, Aoibhell ausgesprochen: eeval

Kommentar verfassen