Carlin – Schottische winterliche Schutzgöttin

Carlin beschützt die Menschen während der dunklen Zeit des Winters vor „bösen Geistern“, vor depressiven Verstimmungen, Ängsten und ähnlichen mit der Finsternis verbundenen Gefühlszuständen.

Geistfrau 

Carlin ist die schottische Ausprägung der Göttin Cailleach. Als Geistfrau kommt sie zu Samhain zu den Menschen.

Von dieser Nacht, in der es Winter wird, heißt es, dass die Geister des Todes in der Welt der Lebenden herumstreunen. Carlin beschützt die Menschen während der dunklen Zeit des Winters vor „bösen Geistern“, vor depressiven Verstimmungen, Ängsten und ähnlichen mit der Finsternis verbundenen Gefühlszuständen.

Die letzten Garben der Ernte werden zu einer Puppe gebunden und als alte Frau bekleidet. Sie bekommen einen Ehrenplatz in den Wohnräumen.
Diese Puppen, die dieser Göttin geweiht sind, werden auch Carlin genannt.
In der schottischen Mundart heißen alte Frauen auch Carlin.

Kommentar verfassen