Chasca – Inka-Göttin der Morgenröte und der Dämmerung

Chasca ist eng mit dem Planeten Venus verbunden, den sie jeden Morgen verabschiedet, wenn die Sonne aufgeht und bei Sonnenuntergang auf’s Neue begrüßt. Wie die römische Göttin Venus, wird auch diese Inka-Göttin als liebreizende junge Frau mit schönem Haar beschrieben.

Gebieterin der Neuanfänge

chasca2

Chasca ist eng mit dem Planeten Venus verbunden, den sie jeden Morgen verabschiedet, wenn die Sonne aufgeht und bei Sonnenuntergang auf’s Neue begrüßt.

Wie die römische Göttin Venus, wird auch diese Inka-Göttin als liebreizende junge Frau mit schönem Haar beschrieben.

Besonders im roten Licht des Sonnenaufgangs erstrahlt sie in ihrer ganzen magischen Schönheit. Der Tagesbeginn unterstreicht auch ihre jugendliche Kraft.

Sie ist die Göttin jener Hoffnung und Zuversicht, dass nach noch so langen und dunklen Nächten die Sonne wieder aufgeht. Damit beschützt sie Neuanfänge und auch ganz besonders alle Mädchen und junge Frauen.

Die rote Farbe des Sonnenaufgangs wird auch mit dem ersten Mondblut einer jungen Frau verglichen.

Jeden Tag auf’s Neue bringt Chasca damit die junge, frische Fruchtbarkeit mit. Alle Prinzessinnen stehen unter ihrer besonderen Obhut. Als Chasca Coyllur ist sie die Göttin der Blumen. Oft ist sie im Gefolge des Sonnengottes Inti anzutreffen.

auch: Chasca Coyllur

Kommentar verfassen