Kamakshi – Hinduistische oberste Göttin der Schönheit

Kamakshi ist der Inbegriff von Schönheit, zudem auch von Ruhe und Frieden. Sie ist eine wohltätige Göttin und segnet ihre AnhängerInnen Tag für Tag.

Die Liebesäugige 

Kamakshi ist der Inbegriff von Schönheit, zudem auch von Ruhe und Frieden. Sie ist eine wohltätige Göttin und segnet ihre AnhängerInnen Tag für Tag.

Sie wird daher auch die „die Wünsche von den Augen abliest“ oder die „mit den Augen der Liebe“ bzw. die Liebesäugige genannt.

Sie wird besonders in Südindien verehrt und gilt als die Parashakti („die höchste Shakti„).  Sie gilt aber auch als lokale Form der Parvati.

Kamakshi wird meist vierarmig auf einem Lotos sitzend dargestellt, rot gekleidet, mit goldenen Juwelen geschmückt.
Der gütige Blick der Göttin erfüllt alle an sie herangetragenen Bitten und Wünsche.
In ihren oberen beiden Händen hält sie ein Band (mit dem sie die Menschen und die Gottheiten verbindet) und Blumenpfeile bzw. einen Bund mit fünf Blumen. 

Die unteren beiden Händen halten eine Lotusblüte bzw. einen Vogel und einen Bogen aus Zuckerrohr (die das Süße im Leben symbolisiert).

Breitet ihr Strahlen überall auf der Welt aus

Dies alles sind Symbole ihrer Tatkraft, Schutzgewährung, Güte und Fruchtbarkeit. Eine Krone von Mondstein verziert ihren göttlichen Kopf. Sie breitet ihre heiligen Kräfte — ihr göttliches Strahlen wie Gold überall auf der Welt aus.

Sie sitzt im Shri Chakra, einem der ältesten komplexen geometrischen Symbole der Menschheit. Das Alter dieses aus vielen Vierecken geformten spirituellen Diagramms wird auf mehr als 12000 Jahre geschätzt.
Es hilft für die Konzentration bei Yoga-Meditationen. Kamakshi fordert nicht und braucht auch keine großartigen Zeremonien. Sie verströmt ihre Güte und Liebe einfach, indem man ihr oder einen Bildnis von ihr mit einer Bitte in die Augen schaut.

auch: Sri Kamadchi Ampal („Sri“ ist eine Respekt erweisende Anrede. „Ampal“ bedeutet im Tamilischen „Göttin“), Lalitambika, Tripurasundari

Kommentar verfassen