Proserpina – Römische Toten-, Unterwelts- und Fruchtbarkeitsgöttin

Proserpina ist Tochter der Ceres und des Jupiter. Bekannt ist vor allem der Mythos rund um ihre Entführung durch den Herrscher der Unterwelt Pluto.

Göttin der Zyklen 

Proserpina ist Tochter der Ceres und des Jupiter. Bekannt ist vor allem der Mythos rund um ihre Entführung durch den Herrscher der Unterwelt Pluto.

Die Geschichte der griechischen Göttin Demeter und ihrer Tochter Persephone bzw. Kore wurde in wesentlichen auf die römischen Göttinnen Ceres und Proserpina übertragen.
Ihr lateinischer Name Proserpina bedeutet auch „erste Schlange“ und weist auf die Zyklen von Tod und Wiedergeburt und die mystischen Zusammenhänge von Untergang und Erneuerung hin.

Proserpina soll anders als ihre griechische Vorgängerin Persephone den römischen Unterweltsgott Pluto immer wieder milde gestimmt und ihm verschiedene, den Menschen förderliche Dinge abgerungen haben. Sie ist deswegen auch für ihre Zauberkünste bekannt.

So hat sie nach einer von Ovid übermittelten Sage die Nymphe Minthe, die Tochter des Kokytes, in die Pfefferminze verwandelt und damit den Menschen ein wirksames krampflösend Mittel speziell für den Magen-Darm-Trakt sowie ein Konzentration förderndes und erfrischendes Heilkraut geschenkt.

In der mittelalterlichen Tradition wurde Proserpina daher auch häufig als „Königin der Hexen“ bezeichnet.

auch: Proserpine

Kommentar verfassen