Xi Hou – Chinesische Muttergöttin der Sonne

Xi Hou ist nicht die Sonne selbst sondern wird als Mutter von zehn Sonnen verehrt.

Mutter der zehn Sonnen 

Xi Hou ist nicht die Sonne selbst sondern wird als Mutter von zehn Sonnen verehrt. Jeden Morgen badet sie alle ihre Sonnenkinder in einem See am Ostrand des Himmels.

Alle Sonnen klettern dann in die Bäume. Jene Sonne, deren Aufgabe es ist, an diesem Tag zu leuchten, klettert bis auf die Baumspitze. An diesem Punkt setzt Xi Hou diese Sonne dann in einen von Drachen gezogenen Wagen.
In diesem Wagen zieht sie nun, tagsüber über den Himmel. Die zehn Sonnen hatten nicht nur ein besondere Strahlkraft. Ihre negative Auswirkung war, dass die 9 Sonnen am Baum das ihre dazu beigetragen haben, dass es besonders heiß war, die Erde vertrocknete und die Ernte verdorrte.

Daher gibt es den Mythos vom Helden Hou Yi.
Seine Frau Chang-O hatte die Idee, dass eigentlich eine Sonne reichen würde. Daher gab sie ihrem Mann, einem begnadeten Bogenschützen den Auftrag, auf den Gipfel des Kunlun-Berges zu steigen, und neun Sonnen herunter zu schießen.
Dies tat er auch, anschließend befahl der letzten Sonne, jeden Tag pünktlich auf- und unterzugehen.

Daraufhin soll Hou Yi von einer Göttin eine Pille der Unsterblichkeit bekommen haben. Er gab diese, wohl aus Dankbarkeit für die gute Idee seiner Frau Chang-O, die diese Medizin schluckte und sogleich zum Mond empor schwebte. Dort baute sie sich einen Palast, in dem sie seither lebt.

Chang-O wird daher als „Frau am Mond“ verehrt und beim großen chinesischen Mondfest gefeiert.

auch: Hsi Ho, Xi He

Kommentar verfassen