Thallo – Griechische Göttin des Blühens, der Blüten und des Frühlings

Thallo ist als Tochter der Themis und des Zeus gemeinsam mit ihren Schwestern Auxo (Göttin des Wachsen) und Karpo (Göttin der Früchte) eine der Horen.

Die Blühende

Thallo ist als Tochter der Themis und des Zeus gemeinsam mit ihren Schwestern Auxo (Göttin des Wachsen) und Karpo (Göttin der Früchte) eine der Horen.

In einer frühen Form gelten die Horen als Göttinnen der Jahreszeiten und der natürlichen Ordnung, die durch diese entsteht. In einer späteren Auslegung durch Hesiod werden die Horen auch als sittliche Mächte Eunomia (gesetzliche Ordnung), Dike (Recht) und Eirene (Frieden) dargestellt.

Zarte und kraftvolle Frühlingsenergie

Thallo ist eine klassische Frühlingsgöttin und steht für das Hervorsprießen in der Natur. Sie ist der Inbegriff des Blüten bringenden Frühlings — bunt, mannigfaltig, zart und doch voller Kraft.

Über ihr Geschenk des Frühlings mit all seiner Hoffnung, die in die ersten Sonnenstrahlen und dem erneuten Aufkeimen der Natur gesetzt wird, hat die Göttin Thallo die Aufgabe, über das Wohlbefinden der Menschen auf der Erde zu wachen.

Vor allem ist sie die Schutzgöttin der Jugend.

Kommentar verfassen