Auxo – Griechische Göttin des Wachstums und Reife befördenden Sommers

Auxo ist als Tochter der Themis und des Zeus gemeinsam mit ihren Schwestern Thallo, (Göttin des Blühens) und Karpo (Göttin der reifen Früchte) eine der Horen.

 Die Geduld Lehrende

Auxo ist als Tochter der Themis und des Zeus gemeinsam mit ihren Schwestern Thallo, (Göttin des Blühens) und Karpo (Göttin der reifen Früchte) eine der Horen.

In einer frühen Form gelten die Horen als Göttinnen der Jahreszeiten und der natürlichen Ordnung, die durch diese entsteht. In einer späteren Auslegung durch Hesiod werden die Horen auch als sittliche Mächte Eunomia (gesetzliche Ordnung), Dike (Recht) und Eirene (Frieden) dargestellt.

Auxo steht als Sommergöttin zwischen ihren beiden Schwestern, der berauschenden Frühlingsgöttin Thallo und der Herbst- und Erntegöttin Karpo. Auxo erfreut durch warme Sommertage, doch sie lehrt auch Geduld.

Alles reift heran, doch es ist noch nichts reif, es ist noch nicht die Zeit der Ernte. Die Früchte leuchten schon am Baum, auf den Feldern wiegt sich schon das Getreide im Wind, das Ungeborene regt sich schon im Mutterleib, das Konzept für das neue Projekt wurde dem Kunden schon präsentiert, doch es ist noch nicht so weit …. Wer jetzt ungeduldig wird, beißt in den sprichwörtlichen sauren Apfel.

Die Kunst des Wartens

Die gute Botschaft: Es gibt im Moment nichts zu tun. Die Dinge reifen von selbst heran, Auxo lehrt damit vor allem Frauen, die oft sehr ungeduldig sind und ständig etwas tun wollen, die Kunst des Wartens.

Sie ist damit auch die Göttin der Ruhe. Es ist wie an einem angenehmen Sommertag: Lehn‘ dich zurück und genieße die Wärme und den warmen Sommerwind, den Auxo schenkt.

Bald, wenn ihre Schwester Karpo die Regentschaft übernimmt, gibt es wieder viel zu tun. Jetzt kann dafür Kraft und Ruhe gesammelt werden.

Kommentar verfassen