Uke-Mochi-No-Kami – Japanische Schutzgöttin der Nahrung, Reisgöttin, Göttin der Fruchtbarkeit

Sie ist die „Nahrung besitzende Kami“ (uke = Nahrung, mochi = besitzen) und bringt den Menschen die fünf Getreide.

Die fünffache Getreidegöttin

Sie ist die „Nahrung besitzende Kami“ (uke = Nahrung, mochi = besitzen) und bringt den Menschen die fünf Getreide:
Kome = Reis, Mugi = Weizen, Awa = Hirse, Kibi = Moorhirse, Goma = Sesam und Mame = Bohnen, die den fünf Elementen entsprechen. Ihr Mann ist der Gott Inari, der jedoch oft auch als Göttin dargestellt ist. Die fünf Getreidesorten werden oft auch als die fünf Köpfe von Inari bezeichnet.

Spezielle „Nahrungszubereitung“

Uke-Mochi-No-Kami hat ihre spezielle Art, die Nahrungsbedürfnisse der Welt zu befriedigen:
Sie erbricht sich, Reis quillt gekocht und essfertig aus ihren Mund, wenn sie das Land sieht. Blickt sie auf das Meer, würgt sie Fisch und Seegras hervor. Schaut sie auf die Berge, speit sie Wild aus, das sogleich gefangen werden kann.

Außerdem sendet sie wie der Mond das Lebenswasser – den fruchtbaren Morgen- und Abend-Tau.

Auf die bewährte Weise bereitete sie auch das Mahl, als sie der rabiate Sturmgott Susano besuchte. Er war von dieser Nahrungszubereitung so angewidert, dass er sie tötete. Ihr Körper fiel auf die Erde und löste sich in Nahrung auf. Vieh stürmte aus ihren Kopf, Seidenraupen krochen aus ihren Augenbrauen, Reispflanzen sprossen aus ihrem Bauch.

Diese Bluttat von Susano entsetzte die Sonnengöttin Amaterasu so sehr, dass sie sich in eine Höhle zurück zog und über die Erde Nacht und Winter kam.

auch: Waka-Uke-Nome and Toyo-Uke-Bime

Kommentar verfassen