Historisch sind vor allem zwei Stätten bekannt, in denen Diana Munichia als Göttin bekannt war und verehrt wurde: Eine in der Nähe von Piräus, des Hafens von Athen, eine andere bei der italienischen Ortschaft Moniga del Garda am Gardasee.

 Fruchtbare Verbindung von Wasser und Erde

diana_munichia_1

Historisch sind vor allem zwei Stätten bekannt, in denen Diana Munichia als Göttin bekannt war und verehrt wurde: Im antiken Griechenland gab es in der Nähe von Piräus, des Hafens von Athen ein Diana Munichia-Tempel. Dieser war ein Zufluchtsort für Seeleute, wenn sie sich vor Unrecht schützen wollten.

Und sie gab vermutlich der italienischen Ortschaft Moniga del Garda am Gardasee ihren Namen, weil sich diese in der Nähe eines alten Heiligtums zu Ehren dieser Göttin befindet, das schon in der Frühbronzezeit (1800-2000 v.d.Z.) bekannt war.

„Moniga“ hat auch eine Verbindung zum germanisch-keltischen „Morgen“, was auch eine Beziehung zur Göttin Morgan/Morrigan vermuten lässt. Piräus, der Hafen von Athen wurde auch Munichia genannt, wo auch Artemis Phosphoros (die Lichtträgerin) einen Tempel hatte. Man stellte sich die Jägerin Artemis oft auch mit einer Fackel dahinstürmend vor.

Göttin von New York

Als Hafengöttin Artemis Phosphoros oder Diana Munichia leuchtet sie mit ihrer Fackel aus dem großen Ozean hinein in den sicheren Hafen. Wir sehen sie ohne Namen aber mit derselben Bedeutung am Liberty Island im New Yorker Hafen als Göttin von New York.

Diana Munichia ist eine Göttin, die am Übergang von Wasser und Erde ihren Wirkungsbereich hat. Dies drückt sich an Küsten, in Häfen aus. Sie ist die Göttin des sicheren Hafens, zu dem man immer wieder zurückkehren kann und von dem aus man auch aufbrechen kann – hinaus zu neuen Ufern.

Sie formt das Flussbett, in dem das Wasser seine Fassung und seinen Weg findet. Sie bereitet dieses großartige Netz an erdumspannenden Flüssen, sie ist das fruchtbare Ufer, das Schwemmland, die Mutter der Städte, die an Flüssen gebaut wurden. Im übertragenen Sinn gibt sie uns Halt, wenn uns die Gewässer unserer Gefühle überschwemmen, sie zeigt uns die Richtung.

Diana Munichia ist die fruchtbare Verbindung der beiden „weiblichen Elemente“ Wasser und Erde. Sie ist die göttliche Personifikation des Schlamms, den sie aufwühlt, sie lebt im Sumpf, in den Mooren. Sie ist der Urschlamm, aus dem alles kommt und in den alles zurückkehrt.

auch: Diana Mounichia, Diana Mounychia, Diana Munychia

 

%d Bloggern gefällt das: