Naunet – Ägyptische Meeres- und Ursprungsgöttin, Schöpfungsgöttin

Naunet ist in der ägytischen Mythologie gemeinsam mit dem Meeresgott Nun, die Personifikation des die Welt umschließenden Ozeans, die weiblichen Form des Urwassers, das den den Zustand vor der Schöpfung repräsentiert.

Weibliches Urwasser 

Naunet ist in der ägytischen Mythologie gemeinsam mit dem Meeresgott Nun, die Personifikation des die Welt umschließenden Ozeans, die weiblichen Form des Urwassers, das den den Zustand vor der Schöpfung repräsentiert.

Da Naunet mit Nun das erste Paar einer Achtheit von Gottheiten bildet, haben sie den Status von Urgottheiten inne.
Das erste Leben wurde von diesen acht Gottheiten der Ogdoad (Griech. Okto für Acht) geschaffen. Für die Kräfte des Wassers und die Urgewässer des Nichts standen Naunet und Nun; für die Unendlichkeit und die Ewigkeit des Raums Hauhet und Heh; für die Dunkelheit Kauket und Kek; für die Unsichtbarkeit und die verborgene Kraft des Lebens Amunet und Amun.

Ihre gemeinsame Energie brachte den Funken des Lebens und den Urhügel Atum hervor, aus dem die Sonne emporstieg. Atum wiederum erschuf Schu, den Gott des Windes, der Luft und des Atems sowie Tefnut, die Göttin des Wassers und der Feuchtigkeit. Sobald Atum sich aus dem Wasser als Urhügel erhob, war die Aufgabe von Naunet und Nut erfüllt.

Ihre einzige Rolle bestand nun darin, mit ihrer Präsenz die Gefahr in Erinnerung zu rufen, dass der Kosmos ein weiteres Mal ins Urchaos stürzen könnte.

Kommentar verfassen