Kauket – Ägyptische Urgöttin der Dunkelheit, der Finsternis, des Chaos

Kauket zählt zu den Gottheiten der „Achtheit von Hermopolis“, auch Ogdoad (griech: Okto für Acht), die das erste Leben geschaffen haben. ​Sie ist entweder mit einem Schlangen-Kopf oder vollständig als Schlange dargestellt.

Vorzeitliches Ur-Chaos 

Die Finsternis, die von Kauket und ihrem Gefährten Kuk repräsentiert ist, steht für das vorzeitliche Ur-Chaos, also bevor der Sonnengott das Licht brachte.

Sie reiht sich damit in eine Vielzahl von Göttinnen, die das sogenannte „Chaos“, den Urzustand darstellen (siehe auch: Eurynome, Gaia, Nyx, Oya, Sige, Tiamat).

Diese große Finsternis ist nicht etwas, das einmal war, dieser Urzustand des Universums besteht immer noch. Licht und Helligkeit ist eigentlich nur eine kleine Ausnahmeerscheinung.
Dunkelheit und „Nacht“ sind der Normalzustand im ganzen Weltall.

Kauket zählt zu den Gottheiten der „Achtheit von Hermopolis“, auch Ogdoad (griech: Okto für Acht), die das erste Leben geschaffen haben.

Für die Kräfte des Wassers und die Urgewässer des Nichts standen Naunet und Nun; für die Unendlichkeit und die Ewigkeit des Raums Hauhet und Heh; für die Dunkelheit Kauket und Kek; für die Unsichtbarkeit und die verborgene Kraft des Lebens Amunet und Amun.
Manchmal werden auch Tenem und Tenemet dazu gezählt, die für die Weglosigkeit stehen.

Ihre gemeinsame Energie brachte den Funken des Lebens und den Urhügel Atum hervor, aus dem die Sonne emporstieg. 

Der Haupttempel von Kauket befand sich in Hermopolis.
Sie ist entweder mit einem Schlangen-Kopf oder vollständig als Schlange dargestellt.
Es gibt von ihr aber auch Darstellungen, die sie als Pavian abbilden, der die aufgehende Sonne begrüßt.

auch: Keket

Kommentar verfassen