Lat – Milchgebende Göttin, Mutter des vorrömischen Latiums

Die Göttin Lat galt in der Antike als universelle Nahrungsquelle. Das italienische Wort „latte“ für Milch bzw. ihre spanische und französische Variante (leche bzw. lait) leitet sich von dieser Göttin ab.

Himmlische Mutterbrust  

Die Göttin Lat galt in der Antike als universelle Nahrungsquelle. Das italienische Wort „latte“ für Milch bzw. ihre spanische und französische Variante (leche bzw. lait) leitet sich von dieser Göttin ab.

Lat gilt als eine der großen Mondgöttinnen, da sie zum einen alles in das milchig-weiße Mondlicht taucht. Zum anderen sah man im Mond eine nie versiegende himmlische Mutterbrust aus der die Milchstraße fließt und die für alle Flüssigkeiten und damit auch für alle Nahrung auf Erden — für Wasser, Milch, Blut, Pflanzensäfte — zuständig ist.

Lat und ihre „Latifundien“

Auf die Göttin Lat ist die matriarchale römische Kultur zurückzuführen. Mit dem alten Wort „Latifundien“ sind die den Matriarchinnen eigens von der Göttin zugeteilten Landstücke gemeint.

Die matriarchal strukturierte Insel Malta hieß früher Ma Lata (Mutter Lat). Als Leda hat Lat das goldene Weltenei – die Sonne – gelegt. Speziell im arabischen Raum ist die Göttin als Al-Lat sehr verbreitet, sie wurde jedoch in den männlichen Allah umgewandelt.

Allerdings findet sich ihr weibliches Symbol, der Mond immer noch auf den Fahnen islamischer Staaten. Auch im vordynastischen Ägypten wurde diese Milch-Mondgöttin bereits verehrt, der eines der ältesten Orakel-Heiligtümer geweiht wurde.
Die GriechInnen nannten es „Latopolis“. Bei den ÄgypterInnen hieß es „Menhet“ — Haus des Mondes.

auch: Latona, Leto, Letho, Al-Lat, Leda

Kommentar verfassen