Madder-Akka – Samische Schöpfungsgöttin

Der Name Madder-Akka bedeutet übersetzt: Großmutter bzw. „die Allererste“. Sie ist eine Göttin der samischen (finnischen, lappländischen) Schöpfungsgeschichte und gilt in dieser als die Stammmutter der Menschheit.

Ur-Mutter der Menschen

Der Name Madder-Akka bedeutet übersetzt: Großmutter bzw. „die Allererste“. Sie ist eine Göttin der samischen (finnischen, lappländischen) Schöpfungsgeschichte und gilt in dieser als die  Stammmutter der Menschheit.

Akka, auch Áhkká geschrieben, ist ein Bergmassiv in Lappland in Schweden. Man bezeichnet das majestätische Massiv auch als „Lapplands Königin“. Im Samischen und Finnischen bedeutet dieser Name „Altes Weib“ und verweist damit auf eine Muttergottheit bzw. Erdgöttin.
Akka bezeichnet auch den Hain, in dem gelehrt wird — daher hat auch das Wort „Akademie“ diesen Wortstamm.

Nach der samischen Mythologie ist sie eine (Mutter-)Göttin, die für die ganze Weisheit und Schönheit in der Welt steht.

Im Sprachgebrauch bezeichnet Áhkká Großmütter beziehungsweise alte (und weise) Frauen. So wie die alte und ehrwürdige „Akka von Kebnekaise“ aus Selma Lagerlöfs „Die wunderbare Reise des kleinen Nils Holgersson mit den Wildgänsen“.

Madder-Akka bildet mit ihrem Partner Madder-Atcha nach der samischen Legende das göttliche Paar, das die Menschheit erschuf.

Er soll die Seelen erschaffen haben, sie hat die menschlichen Körper um die Seelen herum entstehen lassen. Noch immer ist sie bei jedem ungeborenen Menschen dafür zuständig, dass sich der Körper im Mutterleib ausbildet.

Sie wird vor allem als Schutzgöttin der Frauen verehrt. Sie hilft Frauen bei ihrer Arbeit, bei der Menstruation und bei Geburten. Sie unterstützt und leitet Hebammen, Heilerinnen, Pflegerinnen und Ammen, damit sie die menschlichen Bedürfnisse richtig erkennen.

Aus der Urtiefe in das Leben

Es gibt von ihr die Geschichte, dass sie in einer Meerenge lebt, wo sie hoch oben auf einem Felsen sitzt und sich die Haare kämmt. Es fiel dabei ein Haar hinunter ins Meer und durch das Schäumen der Wellen entstand daraus eine Seeschlange.
Sie wird auch die „Wasser-Zieherin“ genannt, weil sie die das Göttliche aus der Ur-Tiefe in das Leben brachte. 

Die drei Töchter

Das göttliche Paar Madder-Akka und Madder-Atcha hat drei Töchter, die ebenfalls mit der Fortpflanzung betraut waren: Sar-Akka, Juks-Akka und Uks-Akka.
Während Madder-Akka die gesamte Fruchtbarkeit auf Erden über hat, sind ihre Töchter als Dreiheit von Schicksalsgöttinnen unmittelbar für die menschliche Fortpflanzung und Geburt zuständig. 

Sar-Akka öffnet die Gebärmutter bei der Geburt. Juks-Akka bestimmt das Geschlecht der Embryos und überwacht damit, dass gleich viele Mädchen und Buben zur Welt kamen. Als „alte Göttin des Bogens“ gibt sie Buben bei ihrer Geburt einen Bogen, damit sie immer Jagdglück haben.
Uks-Akka bringt das Neugeborene in das Licht des Tages und beschützt es während es durch den Grenzbereich vom Dunklen ins Helle geht. Zusammen bewahren sie die Babies vor Windelausschlag und geben den Eltern Inspirationen für Namen.

Akka scheint ein sehr alter Name für Göttin bzw. göttliche Mutter zu sein, der in verschiedenen Kulturkreisen der Antike vorkommt. Die griechische Acco (eine Bezeichnung der Göttin Echo) ist die „Gestalterin“ bzw. „Schöpferin“.
Auch die Ahnengöttin von Akkad wurde Akka genannt — die Alte, die Große Mutter, Hebamme. 
Auch die römische Acca Larentia (also Acca —  Mutter der Laren) hat eine ursprüngliche Bedeutung als Ur- oder Muttergöttin die in ihrem Namen den gleichen Wortstamm hat.

auch: Madderakka, Áhkká

Kommentar verfassen