Orihime – Japanische Sternengöttin und himmlische Weberin

In Japan gibt es mehrere bekannte Mythen der Weberei, eine davon handelt von Orihime, der webenden Himmelsprinzessin. Ihre Aufgabe war es, am Ufer der Amanogawa (Milchstraße, wörtlich „himmlischer Fluss“) schöne Kleider zu weben.  Die webende Himmelsprinzessin In Japan gibt es mehrere bekannte Mythen der Weberei, eine davon handelt von Orihime, der webenden Himmelsprinzessin.  Orihime ist in den japanischen … Weiterlesen …

Zhi Nu –  Chinesische Göttin des Spinnens und Webens, der Wolken und der Liebe

Zhi Nu ist in der chinesischen Mythologie die himmlische Weberin, die aus Wolken nahtlose Brokat-Gewänder für ihren Vater, den Jadekaiser und andere Gottheiten herstellt. Aus den feinsten Dunstwolken webte sie Wandteppiche, die wahre Kunstwerke waren und im Abend- und Morgenrot noch zu sehen sind. Sie ist vor allem für ihre traurige Liebesgeschichte bekannt. Die Wolkenweberin … Weiterlesen …

Itzpapalotl – Aztekische Schmetterlingsgöttin

In der aztekischen Mythologie ist Itzpapalotl der „Obsidianschmetterling“ – ein Mischwesen aus Frau und Schmetterling. Dämonischer Obsidianschmetterling In der aztekischen Mythologie ist Itzpapalotl der „Obsidianschmetterling“ – ein Mischwesen aus Frau und Schmetterling. Da aus Obsidian Messer hergestellt werden ist sie die Gebieterin über Messer. Die Göttin ist geflügelt, ihre Flügel sind mit Messerspitzen aus Obsidian … Weiterlesen …

Sopdet – Ägyptische Göttin der Nilflut, der Überschwemmung, der Fruchtbarkeit, der Wiedergeburt und des Ursprungs der Welt

Sopdet gilt als Personifikation des Sirius (Hundsstern) – Hauptstern im Sternbild „Großer Hund“ (Canis Major). Wenn die Göttin in Form des Sterns Sirius am Himmel wiederkehrte, nachdem er also lange nicht zu sehen war, galt dies entlang des Nils als sicheres Vorzeichen der nahenden, alljährlichen Sommer-Nilschwemme, die Schlamm und damit Fruchtbarkeit und Segen über die … Weiterlesen …

Asteria – Griechische Göttin der Sterne und der nächtlichen Orakel

Als Tochter der Lichtgöttin Phoibe ist Asteria für die nächtlichen Lichter, die Sterne zuständig. Sie ist auch für die Sternenkunde, also die Wissenschaft der Sterne (Astronomie) und das Deuten der Gestirne (Astrologie) zuständig. Die Sternenkundige   Als Tochter der Lichtgöttin Phoibe ist Asteria für die nächtlichen Lichter, die Sterne zuständig. Ist ihre Mutter (u.a. auch Gebieterin … Weiterlesen …

Mu Olokukurtilisop – Schöpfungsgöttin der Stammes der Cuna

Mu Olokukurtilisop – die große Ur- und Schöpfungsgöttin der Cuna (ein matriarchal strukturiertes Volk in Panama) hat parthenogenetisch, also durch Jungfernzeugung den Sonnengott hervorgebracht. Diesen nahm sie sich zum Geliebten und war alsbald mit dem Mond schwanger. Die Sternenmutter   Mu Olokukurtilisop – die große Ur- und Schöpfungsgöttin der Cuna (ein matriarchal strukturiertes Volk in … Weiterlesen …

Gleti – Mondgöttin des Afrikanischen Königreichs von Dahomey

In Mythologie des Volks von Dahomey (jetzt Benin) gilt Gleti als die Mutter aller Sterne. Ihre Sternenkinder werden Gletivi genannt.  Mutter aller Sterne  In Mythologie des Volks von Dahomey (jetzt Benin) gilt Gleti als die Mutter aller Sterne. Ihre Sternenkinder werden Gletivi genannt. Sie ist möglicherweise ein Aspekt der großen Schöpfungsgöttin Mawu in ihrer Mondenergie, speziell jene zu … Weiterlesen …

Chasca – Inka-Göttin der Morgenröte und der Dämmerung

Chasca ist eng mit dem Planeten Venus verbunden, den sie jeden Morgen verabschiedet, wenn die Sonne aufgeht und bei Sonnenuntergang auf’s Neue begrüßt. Wie die römische Göttin Venus, wird auch diese Inka-Göttin als liebreizende junge Frau mit schönem Haar beschrieben. Gebieterin der Neuanfänge Chasca ist eng mit dem Planeten Venus verbunden, den sie jeden Morgen … Weiterlesen …

Merope – Nymphe und Sternengöttin der griechischen Mythologie

Unter dem Namen Merope sind eine ganze Reihe an Frauen bzw. Göttinnen aus der mythologischen Welt des antiken Griechenlands bekannt. Die schüchterne Schwester Unter dem Namen Merope sind eine ganze Reihe an Frauen bzw. Göttinnen aus der mythologischen Welt des antiken Griechenlands bekannt. So hieß die Amme des Ödipus Merope. Als Merope ist eine Tochter … Weiterlesen …

Pleione – Nymphe in der griechischen Mythologie

Der Name Pleione bedeutet „segelnde Göttin“. Pleione am Himmel ist ein veränderlicher Stern, der seine Helligkeit in unregelmäßigen Abständen ändert. Die segelnde Göttin  Pleione ist vor allem als die Mutter der Plejaden bekannt, jener sieben Töchter, die sie gemeinsam mit ihrem Mann, dem Titanen Atlas hat, jenem der im Norden das Himmelsgewölbe trägt. Sie selbst ist … Weiterlesen …

Plejaden – Sternengöttinnen der griechischen Mythologie

Die Plejaden, die auch Siebengestirn, „Die sieben Schwestern“, Gluckhenne oder Leiterwagen genannt werden, haben für viele Kulturen eine unterschiedliche jedoch immer besondere Bedeutung. Sie wird immer wieder mit einer Taube in Verbindung gebracht und die Plejaden werden auch „Taubenschwarm“ genannt. Sieben himmlische Schwestern  Die Plejaden, die auch Siebengestirn, „Die sieben Schwestern“, Gluckhenne oder Leiterwagen genannt … Weiterlesen …